Beauty

Body Image und der Einfluss von Social Media

*Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Happy Size entstanden.

Happy November! Da es mein erster Beitrag in diesem Monat ist, musste ich das mal aussprechen. Auch wenn hier keine Blogbeiträge online gekommen sind, war ich auf Instagram relativ aktiv. Aktuell läuft auch ein tolles Gewinnspiel, bei dem ich ein Parfum von Jil Sander verlose. Also schaut unbedingt mal vorbei. 

Heute möchte ich über das Thema Body Image schreiben und hierbei insbesondere den Einfluss von Social Media betonen. Ich bin in den letzten Monaten sehr offen mit dem Thema Gewicht umgegangen. Ich teile sehr gerne meine Tipps zu einer gesunden Ernährung und Sport. Allerdings muss ich auch zugeben, dass auch ich während Corona zugenommen habe. Leider fällt es einem sehr leicht, bequeme und gemütliche Routinen zu entwickeln. Abends mal eben zu einem Snack zu greifen oder auf Sport zu verzichten. Da aktuell auch die Fitnessstudios geschlossen haben, ist es wirklich schwer, gezielt Sport zu treiben. Vermutlich werde ich mir für zu Hause einen Cross Trainer holen. Auch wenn ich gerne ins Fitnessstudio gegangen bin, war es in letzter Zeit schon relativ anstrengend, mich dafür zu begeistern. Ob ich den Cross Trainer zu Hause auch wirklich benutzen werde, wird sich zeigen. Aber ich werde wieder mehr kochen und bewusster essen, weniger Zucker und Brot konsumieren. Ich habe Anfang des Jahres wirklich sehr wenig gewogen, 59/60 kg für eine Körpergröße von 1,75 m sind echt nicht besonders viel. Auch wenn ich mich körperlich gut gefühlt habe, kann ich nicht behaupten, dass es mir seelisch auch sehr gut ging oder ich eben nicht unter Druck stand. Ich bin sehr oft ins Fitnessstudio gegangen, in der Regel 3 x die Woche, auch wenn es für meinen Körper gut war, war es doch irgendwo mit Stress verbunden. Leider bin ich nicht sehr offen, was andere Sportarten angeht. Ich bin mehr als 2 Jahre ins Fitnessstudio gegangen und habe ausschließlich am Cross Trainer trainiert. Logischerweise hat mich das dann irgendwann nicht mehr erfüllt.

Schlank sein, glücklich sein?

Ein wichtiger Schritt für Selbstliebe ist Selbstakzeptanz. Egal, wie die Umstände sind, besteht die Kunst für mich darin, sich selbst zu lieben, ob mit 10 kg mehr oder weniger. Nur weil man schlank ist, in der einen Skinny Jeans super gut aussieht, sich selbst vielleicht auch so viel hübscher findet, heißt das nicht dass man auch glücklich ist, oder sich eben so fühlt, wie man aussieht. Am Ende des Tages muss man sich selbst gefallen und nicht anderen. Und dabei meine ich nicht nur die Schönheit von außen, sondern auch die von innen. Auch spielt Instagram bei dem ganzen Selbstbild eine große Rolle. Es gibt tolle selbstbewusste Frauen, die ihre Kurven sehr offen präsentieren, aber trotzdem glaube ich, dass das Instagram Ideal ein schlanke Figur vorschreibt. Einen wirklich Tipp gegen den ganzen Druck durch Instagram habe ich nicht, da ich mich sehr oft dabei ertappe, wie ich mich vergleiche, aber vielleicht hilft es eine gewisse Distanz zu Social Media aufzubauen und wirklich nur das Positive  anzunehmen und sich so zu inspirieren, dass man sich gut fühlt. 

Im Endeffekt hat jeder seine Zeit, niemand muss wie ein Modell aussehen und der Sinn des Lebens besteht doch darin zufrieden und glücklich zu sein. Natürlich spielen beim Thema Gewicht auch gesundheitlich Aspekte eine große Rolle, aber ich denke, dass Zufriedenheit und Glück sehr individuelle Begriffe sind und jeder diese nur für sich selbst definieren sollte. 

Eigener Stil

Neben den ganzen Mode Ketten wie H&M, Zara, Mango usw, bei denen ich selbst auch super gerne einkaufe, sieht man viele andere Marken gar nicht, die einem auch viel bieten, besonders was große Größen angeht. Unabhängig vom Gewicht ist jede Frau auf ihre eigene Art und Weise schön, egal ob dünn, dick, klein, groß. Es ist eine Frage der Aufmerksamkeit, die man sich selbst schenkt. Happy Size hat tolle Outfits und einzelne Teile, besonders für Weihnachten  findet ihr dort schöne, festliche Kleidungsstücke in Übergrößen

Fazit

Ich weiß, dass das Thema Body Image sehr schwer ist und auch man dem ein oder anderen nah treten kann. Nichtsdestotrotz wollte ich das Thema schon sehr lange ansprechen. Ich teile nicht das erste Mal meine Gedanken zu diesem Thema. Hier könnt ihr beispielsweise lesen, wie ich 10 kg abgenommen hatte oder wie ich mein Gewicht halte

Ein Kommentar

  • Elisa

    Liebe Berna,
    ein ganz wichtiges Thema, das du da ansprichst. Body Image kann positiv, aber auch negativ sein und ich hoffe sehr, dass die Menschen sich vornehmen in ihrem eigenen Körper sich wohlzufühlen und sich nicht mit anderen zu vergleichen. Doch auch ich muss zugeben, dass ich das häufig mache, vor allem, wenn ich auf Instagram unterwegs bin. Aber ich sage mir immer, erstens ich fühle mich eigentlich wohl und zweiten studiere ich, arbeite ich und mache meinen Blog und Instagram aus Leidenschaft, weswegen ich nicht so viel Zeit habe mich vielleicht mit dem Thema auseinanderzusetzen, wie es andere tun. Ich muss mich wohl fühlen in meiner Haut und das tue ich! 🙂
    Ich wünsche dir einen schönen Abend, Elisa xx von http://www.beautyinsimplicity.de

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.